1 Vorwort

Grundsatz:
Eine Fuge ist nach DIN 52460 der beabsichtigte oder toleranzbedingte Zwischenraum zwischen Bauteilen. Sie muss im Vorfeld sorgfältig geplant, ausgeschrieben oder den bestehenden Regelwerken entnommen werden. Das Abdichten ist das Verschließen der Fuge. Dies kann mit bewegungsausgleichenden spritzbaren Dichtstoffen, Dichtungsbändern und -folien oder -profilen erfolgen.
 
Bisher gilt generell die Aussage, dass ein vollflächiges Überstreichen von bewegungsausgleichenden Dichtstoffen nicht zulässig ist. Das gilt grundsätzlich für alle Rohstoffgruppen (Acrylatdispersion, Hybrid-Polymer, Polyurethan, Silikon und Polysulfid) und alle Anwendungen.
Dies ist vor allem in der meist geringeren Bewegungsaufnahme der Beschichtungssysteme im Vergleich zu elastischen Dichtstoffen begründet. Dadurch entstehen bei mechanischer Belastung Risse im Beschichtungssystem, die ggf. den darunterliegenden Dichtstoff in Mitleidenschaft ziehen können (sogenannte Kerbrißbildung). Außerdem wird die Rißbildung in der Beschichtung bereits für sich alleine meist als Mangel wahrgenommen.
Mittlerweile werden jedoch für viele Anwendungen Dichtstoffe als überstreichbar ausgelobt, meist allerdings mit Einschränkungen im Hinblick auf die Bewegungsaufnahme der betroffenen Fuge.
 
In der täglichen Praxis tritt häufig der Fall ein, dass Beschichtungen, die für feste Baustoffe, wie z. B. Beton, Putz, Holz oder Metall entwickelt wurden und dort ihre Funktion ausüben, aus unterschiedlichen Gründen auf die angrenzenden, mit spritzbaren Dichtstoffen abgedichteten Fugen aufgebracht werden. Hier können   verschiedene Vorgehensweisen zur Anwendung kommen:       
  • Es kommen Dichtstoffsysteme zum Einsatz, die im Hinblick auf ihre Überstreichbarkeit speziell ausgelobt sind. Dies sind im elastischen Bereich PU- und Hybrid-Dichtstoffe, die eine gute Haftung vieler Beschichtungssysteme ermöglichen. Vereinzelt gibt es auch Silikondichtstoffe im Markt, die in diese Richtung optimiert sind. Acrylatbasierte Dichtstoffe sind oft gut überstreichbar, sind meist als „plastisch“ ausgelobt und werden üblicherweise in Anwendungen mit geringer Bewegungsaufnahme eingesetzt.·        
  • Relativ neu sind Systeme, die z.B. über eine geeignete Grundierung sowohl die Haftung als auch die Flexibilität der folgenden Beschichtung auf dem Dichtstoff sicherstellen sollen.
Dieses Merkblatt soll aufzeigen, welche Punkte beim vollflächigen Überstreichen von bewegungsausgleichenden Dichtstoffen zu beachten sind. 
 
Anmerkung: Die Begriffe „überstreichen / beschichten“ sowie „Anstrichsystem / Beschichtungssystem“ werden in diesem Merkblatt synonym verwendet. 

Herausgeber:
IVD INDUSTRIEVERBAND DICHTSTOFFE E.V.
Sohnstraße 65
D-40237 Düsseldorf
Fon: +49 211 6707-825
Fax: +49 211 6707-975
e-Mail: info[at]ivd-ev[.]de

© Text und Zeichnungen HS Public Relations Verlag und Werbung GmbH
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und sonstige Verwendung in allen Medien – auch auszugsweise – nur mit Genehmigung.
Rechtliche Ansprüche können aus diesem Onlineangebot nicht abgeleitet werden.

<b>IVD Praxishandbuch Dichtstoffe</b><br />Das Standard-Nachschlagewerk rund um das Thema Dichtstoffe.<br />IVD Praxishandbuch Dichtstoffe
Das Standard-Nachschlagewerk rund um das Thema Dichtstoffe.

Deutsche Version zur Zeit ausverkauft.

Zur Anmeldung abdichten.de-Newsletter abdichten.de-Newsletter
Der Newsletter rund um das Thema Dichten und Kleben am Bau. Alle Informationen permanent aktuell für Sie.

Zur Anmeldung abdichten.de-Newsletter

© 2021 - www.abdichten.de