2 Klassifizierung von Dichtstoffen

Nach der DIN EN 15651 werden spritzbare Dichtstoffe nach ihren Anwendungsbereichen folgendermaßen klassifiziert:
F Fugendichtstoffe für den Fassadenelemente DIN EN 15651 - 1
G Fugendichtstoffe für Verglasungen DIN EN 15651 - 2
S Dichtstoffe für Fugen im Sanitärbereich DIN EN 15651 - 3
PW Fugendichtstoffe für Fußgängerwege DIN EN 15651 - 4



Diese Normen definieren europäische Mindestanforderungen an die Gebrauchstauglichkeit von Dichtstoffen und sollen im Wesentlichen der Beseitigung von Handelshemmnissen dienen.

2.1 Klassifizierung nach DIN EN ISO 11600

Die Anforderungen zur Ermittlung der Zulässigen Gesamtverformung sind entsprechend der Klassifizierung nach DIN EN ISO 11600 in Tabelle 1 zusammengefasst. Die bisherige Charakterisierung nach IVD-Merkblatt Nr. 2 ist ergänzend ebenfalls dargestellt.

Tabelle 1: Neue Klassifizierung nach DIN EN ISO 11600 und Gegenüberstellung mit der bisherigen Charakterisierung nach IVD-Merkblatt Nr. 2
Klassifizierung nach DIN EN ISO 11600:
ZGV: 25% 20% 12,5% 7,5% Prüfmethode
Bezeichnung: elastisch plastisch  

Dichtstoff-Klasse:

25LM 25HM 20LM 20HM 12,5E 12,5P 7,5P  
Dichtstoff-
typ
Verglasungs-
dichtstoffe
(„Typ G“)
+ + + +       DIN EN ISO 11600-G;
Träger-
material: Glas
(obliga-
torisch),
wahlweise anodisiertes
Aluminium
  Baudicht-
stoffe
(„Typ F“)
(Dichtstoffe für
die Verwendung
in allen sonstigen
Baufugen außer
Verglasungen)
+ + + + + + + DIN EN ISO 11600-F;
Träger-
material: Mörtel
M1 und/oder anodisiertes
Aluminium
und / oder Glas
Bisherige Charakterisierung nach IVD-Merkblatt Nr. 2:
ZGV: 25% 20% 15% 10%  
Charakterisierung: elastisch plasto
elastisch
elasto-
plastisch
plastisch Rückstell-
vermögen
nach
DIN EN ISO 7389-B
nach [x%] Dehnung;
Träger-
material:
anodisiertes Aluminium
- Dichtstoff
(allgemein)
≥70%
[100%]
≥40%
<70%
[80%]
≥20%
<40%
[60%]
<20%
[50%]

Legende: + = nach der DIN EN ISO 11600 mögliche Klassifizierungen; ZGV = Zulässige Gesamtverformung

Ist ein Dichtstoff nicht nach den Kriterien der DIN EN ISO11600 klassifizierbar, ist die zulässige Gesamtverformung in Eigenverantwortung des Herstellers im Bereich ≤ 7,5% festzulegen.

Neben der ZGV sollte bei einem Dichtstoff immer auch die genaue Klassifizierung nach DIN EN ISO 11600 angegeben werden, d. h. ISO 11600-Typ-Klasse-Untergruppe.
In der Untergruppe sind die in den Prüfungen verwendeten Trägermaterialien und die eingesetzten Primer unter Verwendung folgender Abkürzungen anzugeben: Mörtel (M1 oder M2), Glas (G), anodisiertes Aluminium (A), mit einem Primer versehen (p) oder nicht mit einem Primer versehen (up).

Beispiele:
1.) Baudichtstoff mit einer ZGV von 25%, hochmodulig (HM), der an einem mit Primer versehenen Mörtel vom Typ 1 (M1p) geprüft wurde:

Entweder:   ISO 11600-F-25HM - M1p
Oder:            ISO 11600-F-25HM
 
Geprüft an mit Primer versehenem Mörtel vom Typ 1

2.) Verglasungsdichtstoff mit einer ZGV von 25%, niedermodulig (LM), der an mit Primer versehenem anodisierten Aluminium (Ap) und nicht mit Primer versehenem Glas (Gup) geprüft wurde:

Entweder:   ISO 11600-G-25LM - Ap, Gup
Oder:            ISO 11600-G-25LM

2.2 Klassifizierung nach DIN EN 15651

Nach der Europäischen Normung DIN EN 15651 werden spritzbare Dichtstoffe nach ihren Anwendungsbereichen folgendermaßen klassifiziert:
F Fugendichtstoffe für den Fassadenelemente DIN EN 15651 - 1
G Fugendichtstoffe für Verglasungen DIN EN 15651 - 2
S Dichtstoffe für Fugen im Sanitärbereich DIN EN 15651 - 3
PW Fugendichtstoffe für Fußgängerwege DIN EN 15651 - 4


Eine weitere Klassifizierung erfolgt mit folgender Bezeichnung:

DIN EN 15651-1
7,5P 12,5P 12,5E 20LM 20HM 25LM 25HM

DIN EN 15651-2
20LM 20HM 25LM 25HM

DIN EN 15651-3
S1 S2 S3 XS1 XS2 XS3


DIN EN 15651-4
12,5E 20LM 20HM 25LM 25HM

Zusätzliche Klassifizierungen sind INT – EXT – CC bei Teil 1 und 4, sowie nur CC bei Teil 2 der DIN EN 15651.

Erläuterungen:

Zahl: Zulässige Gesamtverformung des Dichtstoffs (Teil -1 / -2 / -3 / -4), bzw. mikrobiologische Aktivität (Teil-3)
LM: Low Modulus (= niedriger Dehnspannungswert)
HM: High Modulus (= hoher Dehnspannungswert)
E: Elastisch
P: Plastisch
XS/S: Sanitäranwendung
INT: Interior (=nur für den Innenbereich)
EXT: Exterior (= auch für den Außenbereich)
CC: Cold climate (auch für kalte Klimazonen bis – 30 °C)

Für bauseitige Untergründe mit hoher Eigenfestigkeit (z. B. Beton, Metalle, Klinker, Holz) sind hochmodulige Dichtstoffe (Klasse HM) oder niedermodulige Dichtstoffe (Klasse LM) einsetzbar.
Für bauseitige Untergründe mit geringerer Eigenfestigkeit (z. B. Putze, Porenbeton, WDVS) in Abhängigkeit von der Anwendung und der Einbausituation sind niedermodulige Dichtstoffe (Klasse LM) zu bevorzugen.

Beispiele:
  • F EXT-INT 25HM - Fassadendichtstoff, für den Innen- und Außenbereich, Bewegungsaufnahme 25%, hoher Dehnspannungswert
  • F INT 12.5P - Fassadendichtstoff, nur für den Innenbereich, Bewegungsaufnahme 12,5%, plastisch

Herausgeber:
IVD INDUSTRIEVERBAND DICHTSTOFFE E.V.
Scheibenstraße 49
D-40479 Düsseldorf
Fon: +49 211 904870
Fax: +49 211 90486-35
e-Mail: info[at]ivd-ev[.]de

© Text und Zeichnungen HS Public Relations Verlag und Werbung GmbH
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und sonstige Verwendung in allen Medien – auch auszugsweise – nur mit Genehmigung.
Rechtliche Ansprüche können aus diesem Onlineangebot nicht abgeleitet werden.

<b>IVD Praxishandbuch Dichtstoffe</b><br />Das Standard-Nachschlagewerk rund um das Thema Dichtstoffe.<br />IVD Praxishandbuch Dichtstoffe
Das Standard-Nachschlagewerk rund um das Thema Dichtstoffe.

Deutsche Version zur Zeit ausverkauft.

Zur Anmeldung abdichten.de-Newsletter abdichten.de-Newsletter
Der Newsletter rund um das Thema Dichten und Kleben am Bau. Alle Informationen permanent aktuell für Sie.

Zur Anmeldung abdichten.de-Newsletter

© 2019 - www.abdichten.de