1 Vorwort

Grundsatz:

Eine Fuge ist nach DIN 52460 der beabsichtigte oder toleranzbedingte Raum zwischen Bauteilen. Sie muss im Vorfeld sorgfältig geplant, ausgeschrieben oder den bestehenden Regelwerken entnommen werden. Das Abdichten ist das Verschließen der Fuge. Dies kann mit bewegungsausgleichenden spritzbaren Dichtstoffen, Dichtungsbändern und -folien erfolgen.

Um Anschlüsse von Holzbauteilen und Holzwerkstoffen aneinander und zu anderen  Baustoffen beurteilen und mit spritzbaren Dichtstoffen richtig ausführen zu können, ist die Kenntnis der zu erwartenden Formveränderungen unbe­dingte Voraussetzung.
Als hygroskopischer Werkstoff kann Holz durch die vorhan­dene Luftfeuchtigkeit Wasser aufnehmen und wieder abge­ben, es verändert dadurch sein Volumen. Diese Volumenänderung wird als Quellen und Schwinden bezeichnet.
Je nach Maßänderung der Bauteile können sich in den An­schlussfugen Bewegungen von mehreren Millimetern, aber auch im Bereich von einigen Zentimetern einstellen.
In letzteren Fällen ist eine funktionsgerechte Abdich­tung mit spritzbaren Dichtstoffen wirtschaftlich und tech­nisch nicht sinnvoll.
Für dieses Merkblatt gilt nicht nur die Grundregel der Bau­technik – unterschiedliche Bauteile dehnen sich unter­schiedlich aus –, sondern beim Werkstoff Holz zusätzlich die Eigenschaft der Maßhaltigkeit, die nach BFS-Merkblatt Nr. 18 – Beschichtungen auf Holz und Holzwerkstoffen im Außenbereich – eingeteilt wird:
  • Maßhaltig
  • Begrenzt maßhaltig
  • Nicht maßhaltig
Insbesondere bei den begrenzt maßhaltigen und nicht maßhaltigen Bauteilen muss im Bereich der Anschlussfu­gen mit unkalkulierbaren Bewegungen gerechnet werden. Nach DIN 4108-7 müssen Fugen an Außenwand-Bauteilen geplant werden, um die Anforderungen der EnEV an die Luftdichtheit der Gebäudehülle zu erfüllen. Sind die auftretenden Bewegungen in den Fugen jedoch nicht kalkulierbar (d. h. berechenbar), ist auch eine Planung nicht möglich.
Anschlussfugen können an Holzbauteilen und Holzwerk­stoffen unter bestimmten Voraussetzungen mit spritzbaren Dichtstoffen abgedichtet werden.
Im Einzelfall wird abzuwägen sein, ob eine Abdichtung möglich ist oder ob andere  konstruktive Maßnahmen durchzuführen sind.

Herausgeber:
IVD INDUSTRIEVERBAND DICHTSTOFFE E.V.
Scheibenstraße 49
D-40479 Düsseldorf
Fon: +49 211 904870
Fax: +49 211 90486-35
e-Mail: info[at]ivd-ev[.]de

© Text und Zeichnungen HS Public Relations Verlag und Werbung GmbH
Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und sonstige Verwendung in allen Medien – auch auszugsweise – nur mit Genehmigung.
Rechtliche Ansprüche können aus diesem Onlineangebot nicht abgeleitet werden.

<b>IVD Praxishandbuch Dichtstoffe</b><br />Das Standard-Nachschlagewerk rund um das Thema Dichtstoffe.<br />IVD Praxishandbuch Dichtstoffe
Das Standard-Nachschlagewerk rund um das Thema Dichtstoffe.

Deutsche Version zur Zeit ausverkauft.

Zur Anmeldung abdichten.de-Newsletter abdichten.de-Newsletter
Der Newsletter rund um das Thema Dichten und Kleben am Bau. Alle Informationen permanent aktuell für Sie.

Zur Anmeldung abdichten.de-Newsletter

© 2019 - www.abdichten.de